Ihre Fragen - Unsere Antworten

Mit welcher zeitlichen Belastung muss durch die Weiterbildung gerechnet werden?

Die Kurse finden in Form von Blockveranstaltungen an den Wochenenden statt. Die Termine sind so konzipiert, dass sie meistens am Freitag um 15.00 Uhr beginnen und am Samstag ca. um 18.00 Uhr enden, manchmal ist nur ein Tag betroffen, ganz selten einmal ein Sonntag. Die Ausbildung kann sehr gut berufsbegleitend durchgeführt werden.

Die Weiterbildungen in Personzentrierter Beratung und Psychotherapie sind in Module à 145 Unterrichtseinheiten pro Jahr aufgeteilt, diese sind meist in Form 8 Doppeltagen terminiert, wir achten bei unseren Planungen darauf, dass nur ein Kurswochenende pro Monat stattfindet. Zudem versuchen wir Ferienzeiten und verlängerte Wochenenden auszusparen. Fast die Hälfte unserer Teilnehmer und Teilnehmerinnen reisen reist zu den Weiterbildungswochenenden nach Stuttgart an. Wir sind darauf eingestellt und halten in aller Regel einmal festgelegte Termine ein.

Je nach Weiterbildung ist es auch notwendig, dass sich die Weiterbildungsgruppe auch zur kollegialen Supervision trifft. Ort und Zeit legen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen selbst fest. Die kollegiale Supervision kann auch in einer anderen Gruppe am Wohnort der Teilnehmer bzw. Teilnehmerin gemacht werden. Manche Weiterbildungsteile erfordern auch eine Lehrtherapie oder Lehrberatung, für diese gilt dasselbe.

 

Mit welcher finanziellen Belastung muss durch die Weiterbildung gerechnet werden?

Jedes Weiterbildungsmodul à 145 Unterrichtseinheiten kostet 1824€, diese Gebühr wird in 12 monatlichen Raten à 152€ bezahlt. In den Kosten sind Pausensnacks und Heißgetränke includiert. Zusätzliche individuelle Kosten fallen für Anreise, Übernachtung und Literatur an.

Für die Weiterbildung in Beratung fallen Kosten für 15 Unterrichtseinheiten Lehrberatung an, in Beratung mit Kindern- und Jugendlichen für 20 Unterrichtseinheiten Lehrberatung. Die Lehrberater und Lehrberaterinnen werden von Ihnen selbst gewählt und deren Honorar wird selbst ausgehandelt. 

Für die Weiterbildungen in Personzentrierter Psychotherapie müssen insgesamt 50 Unterrichtseinheiten eigene Lehrtherapie absolviert werden. Auch hier werden die Lehrtherapeutinnen und Lehrtherapeuten von Ihnen selbst gewählt und Sie handeln das Honarar aus.

 

Kann die Weiterbildung ab- oder unterbrochen werden?

Eine Unterbrechung bzw. ein Abbruch der Weiterbildung ist jederzeit möglich. Die Verträge können mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsenden gekündigt werden. Zu Beginn der Weiterbuldung können Sie nach dem ersten Wochenende innerhalb einer Woche vom Vertrag zurück treten, in diesem Fall müssen Sie lediglich das erste Wochenende bezahlen.

 

Wer leitet die Weiterbildungen?

Ca. 70% der Weiterbildungen findet in festen Kleingruppen statt, die eine Person als Ansprechpartner bzw. Ansprechpartnerin haben. Punktuell werden manche Inhalte aber auch von anderen Kursleiterinnen und Kursleitern vermittelt.
Zusätzlich organisiert das IGB Fortbildungstage mit prominenten Referentinnen und Referenten, Experten und Buchautoren zu besonderen Themen. Sie lernen dadurch zusätzlich von einer Vielzahl von herausragenden Experten, die mit ihrer psychotherapeutischen bzw. beraterischen Arbeit zum Teil sogar international bekannt geworden sind.

 

Wie groß sind die Weiterbildungsruppen?

Die Gruppengröße variiert zwischen 6 und 12 Personen, ca. 70% der Weiterbildung findet in dieser festen Kleingruppe statt. Zusätzlich organisiert das IGB Fortbildungstage mit prominenten Experten und Expertinnen und Buchautoren und Buchautorinnen zu besonderen Themen. Sie lernen dadurch zusätzlich von einer Vielzahl von herausragenden Experten. An diesen Fortbildungstagen nehmen mehrere Gruppen gleichzeitig teil, außerdem sind diese auch für Gäste geöffnet d.h. dass die Gruppengröße meist 20 Personen übersteigt.

 

Wo und wie sind die Weiterbildungen anerkannt?

Die Weiterbildungen des IGB sind von der GwG - Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung (www.gwg-ev.org) anerkannt, außerdem von PCE-Europe (Network of the European Associations for Person-Centered and Experiential Psychotherapy and Counselling) und sie erfüllen die Standards der DGfB (Deutschen Gesellschaft für Beratung)

 

Mit Abschluss der Weiterbildungen erhalten Sie ein Zertifikat des IGB und können mit diesem dann das Zertifikat der GwG und des PCE-Europe beantragen.

 

Die von uns angebotenen Weiterbildungen in Psychotherapie führen nicht zur Approbation, eine Approbationsausbildung ist in Deutschland nur über die Verhaltenstherapie und die Tiefenpsycholgisch fundierten Verfahren möglich.

 

Eröffnen sich nach den Weiterbildungen neue Berufsfelder oder bessere Aussichten bei Bewerbungen?

Aus unserer Erfahrung und nach unserer Einschätzung - Ja!

Die Weiterbildungen des IGB eröffnen eine Vielzahl von Berufsfeldern in Einrichtungen wie Beratungsstellen, Kliniken, und der Jugendhilfe, in freien Praxen, Frühförderstellen, Stadtteilzentren und der Sozialpädagogischen Familienhilfe.

In den Modulen 4 und 5 der Psychotherapieweiterbildungen ist die Prüfungsvorbereitung für die Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie beim Gesundheitsamt intergiert.

Bei Bewerbungen in den oben genannten Institutionen wird eine Beratungs- oder Psychotherapieweiterbildung je nach Stellenprofil teilweise verlangt und verbessert Ihre Chancen mit Sicherheit.

 

Können die Räume des IGB für eigene Beratungs- oder Therapiearbeit genutzt werden?

Ja!

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie die Räume stundenweise gegen eine geringe Gebühr überlassen bekommen können. Klienten können wir in der Regel jedoch nicht vermitteln.

 

Wie funktioniert die Anmeldung zur Weiterbildung

Nutzen Sie hierfür unsere Anmeldeformulare im Downloadbereich.

 

 

Können die Kurse finanziell gefördert werden?

Kontaktieren Sie Ihren Arbeitgeber - viele Arbeitgeber bezahlen zumindest Teile der Weiterbildungen.

 

Gerne weisen wir Sie auch daraufhin, dass wir bei einigen Angeboten den Prämiengutschein akzeptieren. Sichern Sie sich bis zu 500€ Bildungsprämie für Ihre Weiterbildung. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bildungspraemie.info.

Sprechen Sie uns an. Wir erklären Ihnen gerne die genau Vorgehensweise.

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der EU gefördert.

 

Mit einem bundesweit einmaligen flächendeckenden Angebot setzt die Landesregierung in NRW neue Akzente in der beruflichen Weiterbildung. Mit dem Bildungsscheck NRW sollen berufstätige Frauen und Männer zu mehr Weiterbildung motiviert werden. Als Anreiz dafür, dass mehr Arbeitnehmer und Unternehmen die vorhandenen Angebote nutzen, bietet der Bildungsscheck NRW Weiterbildung zum halben Preis. Das Land übernimmt (zur Zeit noch) mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds die Hälfte der Weiterbildungskosten (bis maximal 750€ pro Bildungsscheck). Angesprochen sind Einzelpersonen oder Beschäftigte kleinerer und mittlerer Unternehmen, die länger als zwei Jahre an keiner vom Betrieb veranlassten beruflichen Weiterbildung mehr teilgenommen haben.

Der Bildungsscheck NRW kann auch für unsere Weiterbildungen eingesetzt werden, da diese als berufliche Weiterbildung gelten.

Beim Bildungsscheck wird zwischen dem individuellen und dem betrieblichen Zugang unterschieden. Einzelpersonen (individueller Zugang) können einen Bildungsscheck erhalten, - wenn sie ihren Wohnsitz in NRW haben; dann kann die Arbeitsstätte auch außerhalb von NRW liegen

Unternehmen (betrieblicher Zugang) mit Sitz in NRW können den Bildungsscheck für ihre Beschäftigten mit Wohnort in oder außerhalb NRWs erhalten. 

Als zum Empfang eines Bildungsschecks berechtigte Beschäftigte im Sinne der Bildungsscheckförderung gelten:

a) Lohn- und Gehaltsempfänger bzw. -empfängerinnen,

b) für das Unternehmen tätige Personen, die in einem Unterordnungsverhältnis zu diesem stehen und nach nationalem Recht Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen gleichgestellt sind,

c) geringfügig Beschäftigte,

d) Beschäftigte in Mutterschaftsurlaub oder Elternzeit

e) mithelfende Familienangehörige

f) mitarbeitende Betriebsinhaber / Eigentümer in den ersten fünf Jahren nach Unternehmensgründung.

Detailliertere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite: www.bildungsscheck.nrw.de

 

Was ist das IGB?

 Das IGB wurde 1995 gegründet, es verfolgt das Ziel, die seit ca. 20 Jahren bestehenden Weiterbildungen in personzentrierten, therapeutischen Methoden in der Region Stuttgart zu bündeln und zu stärken. Auch überregional begegnet unser Bildungsangebot einem Bedürfnis nach wissenschaftlich wie praktisch fundierten und anwendungsorientierten Weiterbildungen.

Zahlreiche Kursteilnehmer und Teilnehmerinnen kommen auch aus anderen Regionen oder dem benachbarten Ausland.

Das vom Institut vertretene Psychotherapiemodell gründet auf der personzentrierten Psychotherapie, deutsche Terminologie: „Gesprächspsychotherapie“. Es wird je nach Störungsbild bzw. psycho-sozialem Kontext verbunden mit kognitiv-behavioralem, lösungsorientiert-systemischen oder experientiell-transaktionsanalytischem Vorgehen.

Am IGB wird so ein integratives, am Bedürfnis der Klientinnen und Klienten orientiertes Konzept auf humanistischer Grundlage vertreten. Entsprechend sind die Leiter und viele Trainer und Trainerinnen des Institutes selbst in die Konzeptentwicklung und empirische Erforschung zur Wirksamkeit von Psychotherapie und Beratung eingebunden.

 

Die Kursleiter der IGB verfügen über jahrelange eigene Praxis in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern. Sie arbeiten alle praktisch-psychotherapeutisch mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Gruppen, Eltern und Familien, und sie beteiligen sich zugleich intensiv an aktuellen fachlichen Diskussionen. Ausländische Therapeutinnen und Trainerinnen führen regelmäßig Seminare für uns durch und unsere Kursleiter und Kursleiterinnen nehmen an internationalen Konferenzen teil. Durch diese Vernetzung stellen wir sicher, dass unsere Weiterbildungsinhalte auf dem aktuellen Stand sind.

 

Neben der eigenen praktischen psychotherapeutischen Tätigkeit der Kursleiter richtet das IGB selbst Fachtagungen aus, die Kursleiter treten international als Referenten und Referentinnen auf Tagungen auf, dabei wurden sie mehrfach als Hauptvortragende eingeladen. Die Kursleiter und Kursleiterinnen veröffentlichen aktiv in angesehenen internationalen Fachorgangen und schreiben Bücher bzw. geben Fachbücher heraus. Veröffentlichungen der Kursleiter und Kursleiterinnen wurden auch bereits in mehrere andere Sprachen übersetzt. Außerdem sind viele der Kursleiterinnen und Kursleiter in der Forschung und der Verbandspolitik aktiv.

 

Als Teilnehmer einer Weiterbildung erhalten Sie während dieser ein kostenfreies Abo der Fachzeitschrift PERSON. Dies ist die wichtigste deutschprachige Fachzeitschrift für den personzentrierten Ansatz. Sie wird von den acht größten Verbänden bzw. Instituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgegeben, das IGB ist einer der Mitherausgeber dieser Fachzeitschrift, sie erscheint zweimal jährlich und veröffentlicht Arbeiten zur Psychotherapie, Beratung und angrenzenden Themenfeldern aus dem personzentriert-humanistischen Spektrum. Die Hefte werden von Herausgebern mit einschlägiger Expertise betreut, alle veröffentlichten Beiträge durchlaufen ein Peer-Review-Verfahren.

 

Vernetzungen und Kooperationen des IGB

 

World Association for Person-Centered and Experiential Psychotherapies and Counselling (WAPCEPC)

Das IGB ist Organizational Member im Weltverband, außerdem sind verschiedene Kursleiter Individual Members der WAPCEPC.

www.pce-world.org

 

PCE Europe

Das IGB ist Mitglied von PCE Europe. Dadurch eröffnen sich für die Instituts-Absolventen unmittelbar alle Möglichkeiten der europaweiten Werbung, Zertifizierung usw.

www.pce-europe.org

 

Fachzeitschrift PERSON:

Das Institut ist Mit-Herausgeber dieser im deutschsprachigen Raum führenden Fachzeitschrift für das personzentrierte Konzept. Weiterbildungsteilnehmer und -teilnehmerinnen erhalten ein inkludiertes Abonnement dieser Zeitschrift während der Zeit ihrer Weiterbildung

 

GwG - Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung

Die Kursleiter des Institutes sind in der Regel akkreditierte Ausbilder und Ausbilderinnen der GwG und unterliegen dem Qualitätssicherungssystem der GwG.

www.gwg-ev.org

 

Klinikum am Weissenhof, Weinsberg 

Ärztliche und Psychologische Mitarbeiter des Klinikums lehren am Institut.

www.klinikum-weissenhof.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut für Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung